Seit 2009 arbeite ich am Projekt „Teebeutelportraits“. Über 20 Jahre selbst aufgebrühte und getrocknete Teebeutel dienen als Malgrund für eine Portraitreihe berühmter Persönlichkeiten.

Nicht der Teebeutel selbst, sondern die unbedruckte, weiße Innenseite des an ihn gehefteten Papierfähnchens trägt eine mit Aquarell kolorierte Grafitzeichnung. Jeder Teebeutel wird einzeln in einen 17 x 12 cm großen verglasten Holzrahmen montiert.

Vorlage und Auswahl ist ein 20-bändiges Lexikon, aus dem ich jede (wichtige) Persönlichkeit übernehme, die abgebildet ist. Zur Zeit bin ich beim Buchstaben „B“ und arbeite am 200sten Teebeutel.